Seitenanfang
Image slider

AKTIVER

UMWELTSCHUTZ
Image slider
"Green Friday" statt "Black Week"

Eine tolle Aktion, an der wir sehr gerne teil genommen haben, ist der durch den EK initiierte "Green Friday" in Kooperation mit der Umwelt-Organisation "Climatebloom". 
Hierbei haben bundesweit Verbraucher, H√§ndler und Markenhersteller unter dem Motto "eine intakte Natur ist keine Selbstverst√§ndlichkeit" zu einem nachhaltigen Umweltschutz beigetragen. Durch die gro√üe Beteiligung konnten rund 10.400 B√§ume gepflanzt und so eine rund 41.600 Quadratmeter gro√üe Waldfl√§che aufgeforstet werden. Damit ist der naturnahe und stabile "EK-Mischwald" nun auf insgesamt 17.900 B√§ume und somit auf 71.600 Quadratmeter Gr√ľnfl√§che angewachsen.

Eine gro√üartige Aktion mit vollem Erfolg!‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč


WIR √úBERNEHMEN

VERANTWORTUNG
Image slider
Gemeinsam f√ľr unsere Zukunft

An unseren Standorten in Lennestadt und Wittelsberg arbeiten wir selbstverständlich nach den strengen deutschen Sicherheitsstandards und entsprechend der Arbeits- und Sozialgesetze.

Wir bieten gut ausgestattete, moderne Arbeitspl√§tze, f√∂rdern Gesundheitsma√ünahmen, garantieren ein sicheres Einkommen, sorgen f√ľr regelm√§√üige Weiterbildung und f√ľhlen uns, als familiengef√ľhrtes Unternehmen, insgesamt verantwortlich.¬†

Eine gute Mischung von jungen, innovativen sowie langj√§hrigen, erfahrenen Mitarbeitern schafft sowohl fachlich als auch sozial ein bereicherndes Miteinander und eine gute Grundlage f√ľr die Zukunft.¬†

ARBEITSPL√ĄTZE IN DEUTSCHLAND SICHERN UND NEUE SCHAFFEN



PRODUKTION

MADE IN GERMANY
Image slider
Tradition seit 1956

Die Produktion in Deutschland ist ein zentraler Erfolgsfaktor und Kern unserer Identit√§t. Seit 1956 fertigen wir K√ľchenhelfer.

Mit regelmäßigen Investitionen in unseren Fertigungsanlagen und den Maschinenpark erhalten wir einen modernen Technikstand. So ist es möglich, energie- und leistungseffizient zu produzieren. 
Als zertifiziertes Unternehmen stellen wir all unsere Prozesse regelm√§√üig auf den Pr√ľfstand und optimieren diese.¬†
Kurze Wege, h√∂chste Qualit√§tsstandards und eine hohe Verf√ľgbarkeit f√ľr unsere Kunden sind uns wichtig.¬†

AUSBAU NACHHALTIGER PRODUKTION IN DEUTSCHLAND



GESCHLOSSENE

KREISL√ĄUFE
Image slider
Energie und Material: Geschlossene Heiz- und Wertstoffkreisläufe

Mit unserer gro√üen Photovoltaik-Anlage produzieren wir unseren eigenen klima- freundlichen √Ėko-Strom. Abw√§rme aus der Produktion wird zur√ľckgewonnen und dem Heizkreislauf zugef√ľhrt.

Unsere aus Kunststoff gefertigten K√ľchenhelfer sind lebensmittelecht, BPA-frei und zu 100 % recyclebar. Ang√ľsse in der Produktion werden, genau wie unsere Metallabf√§lle, wieder dem Wertstoffkreislauf zugef√ľhrt.¬†

Das f√ľr unsere Verpackungen genutzte Karton-Material besteht zu 90 bis 100 % aus recyceltem Material. Polybeutel werden sukzessive durch Papierbanderolen ersetzt, Blisterhauben weichen kunststofffreien Verpackungsl√∂sungen.

WEITERE ENERGETISCHE OPTIMIERUNGEN



NACHHALTIGE

ALTERNATIVEN
Image slider
Nachhaltige Alternativen gesucht!  

Ist Kunststoff generell böse?
Nein! Unsere Produkte sind auf langj√§hrige Nutzung ausgelegt. Die von uns genutzten thermoplastischen Kunststoffe (PE, PS, PA, PP, ABS,‚Ķ) sind zu 100 % recyclebar und k√∂nnen somit dem Wertstoffkreislauf sauber zugef√ľhrt werden.

Welche aktuellen Alternativen sind gute Lösungen?
Lösungen, deren ökologische Aussage in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion stehen, lehnen wir ab. 
Scheinl√∂sungen, die auf einer Mischung von Roh√∂l-basierten Kunststoffen mit √∂kologischen Rohstoffen basieren, lehnen wir ebenfalls ab. Diese lassen sich in der Regel nicht recyclen. Sie k√∂nnen lediglich verbrannt werden und sind somit ein falscher Weg f√ľr eine nachhaltige Materialwirtschaft.
‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč
Wir sind auf dem Weg!
Ein eigens zusammengestelltes Westmark-Nachhaltigkeits-Team besch√§ftigt sich dauerhaft damit, √∂kologisch optimierte Material-Alternativen f√ľr Kunststoff zu recherchieren und zu testen.¬†
‚Äč

UMSTELLUNG AUF √ĖKOLOGISCH EINWANDFREIE MATERIALIEN



UNSERE

CHECKLISTE
soziales Bewusstsein
Weiterbildung 
sicheres Einkommen
Sicherheitsstandards
Gesundheitsmaßnahmen
kurze Wege
höchste Qualitätsstandards
moderne Technik 
kontrollierte Produktionsbedingungen
hohe Verf√ľgbarkeit
W√§rmer√ľckgewinnung
√Ėkostrom durch Photovoltaikanlage
Wertstoffrecycling
nachhaltiges Verpackungsmaterial
klimafreundlich
Image slider

AKTIVER

UMWELTSCHUTZ
Image slider
"Green Friday" statt "Black Week"

Eine tolle Aktion, an der wir sehr gerne teil genommen haben, ist der durch den EK initiierte "Green Friday" in Kooperation mit der Umwelt-Organisation "Climatebloom". 
Hierbei haben bundesweit Verbraucher, H√§ndler und Markenhersteller unter dem Motto "eine intakte Natur ist keine Selbstverst√§ndlichkeit" zu einem nachhaltigen Umweltschutz beigetragen. Durch die gro√üe Beteiligung konnten rund 10.400 B√§ume gepflanzt und so eine rund 41.600 Quadratmeter gro√üe Waldfl√§che aufgeforstet werden. Damit ist der naturnahe und stabile "EK-Mischwald" nun auf insgesamt 17.900 B√§ume und somit auf 71.600 Quadratmeter Gr√ľnfl√§che angewachsen.

Eine gro√üartige Aktion mit vollem Erfolg!‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč


WIR √úBERNEHMEN

VERANTWORTUNG
Image slider
Gemeinsam f√ľr unsere Zukunft

An unseren Standorten in Lennestadt und Wittelsberg arbeiten wir selbstverständlich nach den strengen deutschen Sicherheitsstandards und entsprechend der Arbeits- und Sozialgesetze.

Wir bieten gut ausgestattete, moderne Arbeitspl√§tze, f√∂rdern Gesundheitsma√ünahmen, garantieren ein sicheres Einkommen, sorgen f√ľr regelm√§√üige Weiterbildung und f√ľhlen uns, als familiengef√ľhrtes Unternehmen, insgesamt verantwortlich.¬†

Eine gute Mischung von jungen, innovativen sowie langj√§hrigen, erfahrenen Mitarbeitern schafft sowohl fachlich als auch sozial ein bereicherndes Miteinander und eine gute Grundlage f√ľr die Zukunft.¬†

ARBEITSPL√ĄTZE IN DEUTSCHLAND SICHERN UND NEUE SCHAFFEN



PRODUKTION

MADE IN GERMANY
Image slider
Tradition seit 1956

Die Produktion in Deutschland ist ein zentraler Erfolgsfaktor und Kern unserer Identit√§t. Seit 1956 fertigen wir K√ľchenhelfer.

Mit regelmäßigen Investitionen in unseren Fertigungsanlagen und den Maschinenpark erhalten wir einen modernen Technikstand. So ist es möglich, energie- und leistungseffizient zu produzieren. 
Als zertifiziertes Unternehmen stellen wir all unsere Prozesse regelm√§√üig auf den Pr√ľfstand und optimieren diese.¬†
Kurze Wege, h√∂chste Qualit√§tsstandards und eine hohe Verf√ľgbarkeit f√ľr unsere Kunden sind uns wichtig.¬†

AUSBAU NACHHALTIGER PRODUKTION IN DEUTSCHLAND



GESCHLOSSENE

KREISL√ĄUFE
Image slider
Energie und Material: Geschlossene Heiz- und Wertstoffkreisläufe

Mit unserer gro√üen Photovoltaik-Anlage produzieren wir unseren eigenen klima- freundlichen √Ėko-Strom. Abw√§rme aus der Produktion wird zur√ľckgewonnen und dem Heizkreislauf zugef√ľhrt.

Unsere aus Kunststoff gefertigten K√ľchenhelfer sind lebensmittelecht, BPA-frei und zu 100 % recyclebar. Ang√ľsse in der Produktion werden, genau wie unsere Metallabf√§lle, wieder dem Wertstoffkreislauf zugef√ľhrt.¬†

Das f√ľr unsere Verpackungen genutzte Karton-Material besteht zu 90 bis 100 % aus recyceltem Material. Polybeutel werden sukzessive durch Papierbanderolen ersetzt, Blisterhauben weichen kunststofffreien Verpackungsl√∂sungen.

WEITERE ENERGETISCHE OPTIMIERUNGEN



NACHHALTIGE

ALTERNATIVEN
Image slider
Nachhaltige Alternativen gesucht!  

Ist Kunststoff generell böse?
Nein! Unsere Produkte sind auf langj√§hrige Nutzung ausgelegt. Die von uns genutzten thermoplastischen Kunststoffe (PE, PS, PA, PP, ABS,‚Ķ) sind zu 100 % recyclebar und k√∂nnen somit dem Wertstoffkreislauf sauber zugef√ľhrt werden.

Welche aktuellen Alternativen sind gute Lösungen?
Lösungen, deren ökologische Aussage in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion stehen, lehnen wir ab. 
Scheinl√∂sungen, die auf einer Mischung von Roh√∂l-basierten Kunststoffen mit √∂kologischen Rohstoffen basieren, lehnen wir ebenfalls ab. Diese lassen sich in der Regel nicht recyclen. Sie k√∂nnen lediglich verbrannt werden und sind somit ein falscher Weg f√ľr eine nachhaltige Materialwirtschaft.
‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč
Wir sind auf dem Weg!
Ein eigens zusammengestelltes Westmark-Nachhaltigkeits-Team besch√§ftigt sich dauerhaft damit, √∂kologisch optimierte Material-Alternativen f√ľr Kunststoff zu recherchieren und zu testen.¬†
‚Äč

UMSTELLUNG AUF √ĖKOLOGISCH EINWANDFREIE MATERIALIEN



UNSERE

CHECKLISTE
soziales Bewusstsein
Weiterbildung 
sicheres Einkommen
Sicherheitsstandards
Gesundheitsmaßnahmen
kurze Wege
höchste Qualitätsstandards
moderne Technik 
kontrollierte Produktionsbedingungen
hohe Verf√ľgbarkeit
W√§rmer√ľckgewinnung
√Ėkostrom durch Photovoltaikanlage
Wertstoffrecycling
nachhaltiges Verpackungsmaterial
klimafreundlich